An dieser Stelle veröffentlicht Peter Helmes regelmäßig kritische Kommentare zu Themen, die in den Medien selten, gar nicht besprochen oder verzerrt dargestellt werden.

 

Mehr dazu .....

 

 

 

 

   

Dr. Wolfgang Thüne,  

früherer ZDF-Wetterexperte, ist den Deutschen Konservativen eng verbunden. Er schreibt für unser DEUTSCHLAND-Magazin und veröffentlicht hier regelmäßig seine Kolumne „Oppenheimer Werkstatt für Wetterkunde“. Wissenschaftlich fundiert und spannend zu lesen.
 

 Mehr dazu .....

 

 

 



Als wär´s ein deutscher Heimatbrauch: Schiiten-Selbstgeißelung in Bonn

(www.conservo.wordpress.com)

 

Von Peter Helmes

 

„Der Islam gehört zu Deutschland“

Ein Montagmorgen kann auch schöner anfangen als heute mit dem Bonner Generalanzeiger (GA). Der nachfolgende Artikel hat mir prompt die Lust auf ein erfrischendes Frühstück genommen – und mir die Illusion geraubt, in deutschen Landen deutsch leben zu können.

 

Viel gaffen, nix raffen

Stefan Knopp vom GA berichtet von einem orientalisch-grausamen Geschehen mitten in der Bonner Innenstadt – inklusive schrecklicher Bilder. Schon zum vierten Mal kommen Moslems aus aller Herren Länder in die „Bundesstadt“, um sich zum Gedenken an den „wahren Nachfolger Mohammeds“, des Imam Ali, photogerecht zu geißeln. Viel Volk gafft, und niemand rafft, was da passiert:

Mitten im Herzen Europas demonstrieren radikale Moslems ihre Ideen und Überzeugungen mit einem archaischen Ritual, als ob diese islamische Provokation ganz selbstverständlich zu Deutschland gehöre. Wer´s noch nicht gemerkt hat: Wir sind besetztes Land!

 

„Warum muß das bei uns vollzogen werden, warum hauen sie nicht ab und geißeln sich in ihren Heimatländern“,

fragt der empörte Bürger Friedolin F., der schon vor längerer Zeit dem Bonner Oberbürgermeister Nimptsch einen Protestbrief geschickt hatte, worauf natürlich keine Reaktion kam.

 

Kein Wunder: Dieser OB reitet seit Jahren auf der Pro-Islam-Welle. Die Melodie klingt vertraut: „Eine Islamisierung findet nicht statt.“

 

Bei uns brennt´s und kaum jemand will es wahrhaben.

(P. H.)

 

Hier die Nachricht des GA von heute:

 

Schiiten ziehen im Trauermarsch durch die Innenstadt

Von Stefan Knopp


BONN. Mit ihrer Selbstgeißelung zu Ehren von Imam Ali erregen die Männer, die aus ganz Europa anreisten, Aufsehen bei den Passanten.

Mit einem Trauermarsch, bei dem sie sich immer wieder rhythmisch gegen die Brust schlagen, gedenken Schiiten des Propheten Ali.

Aus einiger Entfernung beobachtete Konstantin K., was in der Wenzelgasse geschah. Muslimische Männer zumeist pakistanischer Herkunft, hatten sich dort versammelt und riefen und beteten in ihrer Landessprache. Es handelte sich um eine religiöse Zeremonie. Dagegen habe er nichts einzuwenden, sagte er, "aber ich würde es gerne verstehen".  

 

Zum vierten Mal versammelten sich Schiiten am Sonntag in Bonn zu einem Trauermarsch in der Wenzelgasse. Davor hatte man diese Zeremonie unter anderem in der Altstadt abgehalten. Mehr als 300 Menschen waren laut Pressesprecherin Samina Haider aus ganz Europa gekommen - die weiteste Anreise hatten wohl Teilnehmer aus Spanien und Portugal, aber auch aus Großbritannien, Frankreich, Polen und anderen Ländern kamen einige Teilnehmer.



 

Die Zeremonie dient am Ende des Ramadan der Verehrung des Imams Ali, den die Schiiten als eigentlichen, rechtmäßigen Nachfolger des Propheten Mohammed ansehen, besonders verehren. Zudem gedenken sie des Opfers von Alis Sohn Abbas, der für höchste Loyalität steht. Sein Symbol ist im schiitischen Glauben die Hand, da man ihm beide Hände abschlug.  

 

Den Höhepunkt der Veranstaltung bekam die Familie K. nicht mit: Nach gut zweistündigem Vortrag, in dem ein Vorbeter an das Schicksal des Imam Ali erinnerte und Segenssprüche und Gebete auf den Propheten Mohammed und seine Nachkommenschaft ausrief, trugen einige Beteiligte eine Sargnachbildung auf die Straße, um die sich die Männer scharten. Singend schlugen sie sich mit der flachen Hand auf die Brust, über einen längeren Zeitraum und mit großer Wucht, was man ihnen auch bald ansah: Sie schonten sich nicht, um ihrer Trauer und Verehrung über die Ermordung Alis Ausdruck zu verleihen. Das stellte auch ein Passant fest, der das Geschehen mit dem Smartphone filmte: "Ich bin schockiert." Er sei selber Muslim und habe das noch nie gesehen. Als Sunnit brachte er dem Ritual wenig Begeisterung entgegen. "Die Sunniten machen so was nicht."  

 

Das Ereignis, bei dem auch weiße Tauben fliegen gelassen wurden, fand einige Zuschauer. Mit der rituellen Selbstgeißelung hatte Hubertus W. kein Problem. "Sollen sie eben ihren Gefühlen freien Lauf lassen." Er habe jetzt besser verstanden, warum der Imam Ali verehrt wird. "Aber für meinen europäischen oder deutschen Geschmack ist das ein bisschen krawallmäßig." Grundsätzlich fand er es aber in Ordnung, dass die Stadt diese Veranstaltung genehmigt. Durchführen würden die Schiiten das ohnehin: "Es wird ja schlimmer, wenn es im Untergrund versteckt wird."

(Artikel vom 20.07.2015:

http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/bonn/bonn-zentrum/Schiiten-ziehen-im-Trauermarsch-durch-die-Innenstadt-article1682660.html#plx357637965)

20.07.15

 

 

So sieht Sie aus: 

Unsere aktuelle Ausgabe des DEUTSCHLAND-Magazin.

Fakten über den fundamentalistischen Islam, die sich sonst keiner zu sagen wagt.

Wenn Sie die vollständige Druckausgabe kostenlos und unverbindlich bestellen möchten, dann E-mail an info@konservative.de
 

oder Anruf unter
040 - 299 44 01
.


Kein Abo und
 

ohne jegliche Verpflichtung.