An dieser Stelle veröffentlicht Peter Helmes regelmäßig kritische Kommentare zu Themen, die in den Medien selten, gar nicht besprochen oder verzerrt dargestellt werden.

 

Mehr dazu .....

 

 

 

 

   

Dr. Wolfgang Thüne,  

früherer ZDF-Wetterexperte, ist den Deutschen Konservativen eng verbunden. Er schreibt für unser DEUTSCHLAND-Magazin und veröffentlicht hier regelmäßig seine Kolumne „Oppenheimer Werkstatt für Wetterkunde“. Wissenschaftlich fundiert und spannend zu lesen.
 

 Mehr dazu .....

 

 

Irak: Christenkinder von ISIS geschlachtet 

„Nein, wir lieben Jesus“

Von Peter Helmes

Daß der „Islamische Staat“ (ISIS) im Namen Allahs mit Terror, Raub, Mord, Vergewaltigung und Folter seine Herrschaft immer mehr ausbreitet, ist zwar weltweit bekannt. Aber außer der politisch üblichen „Endrüstung und  Empörung“ hält sich der Kampf gegen den ISIS in Grenzen. Das ist zynisch genug, da es sich vor allem um „geopolitische“ Rücksichtnahmen handelt. Die politische Welt äußert Abscheu und geht zur politischen Agenda über – „business as usual“.

Auch der folgende, besonders erschütternde Bericht über grausame Christenverfolgung im Irak, den ein anglikanischer  Geistlicher soeben geliefert hat, wird daran nichts Wesentliches ändern.

Es geht um Kinder, Kinder von Christen, die ISIS-Mörder zwingen wollten, zum Islam überzutreten. Bevor sie geköpft wurden, sagten die Kinder zu ihren ISIS-Peinigern: “Nein, wir lieben Jesus”.

Andrew White, ein anglikanischer Priester, bekannt als der “Vikar von Bagdad”, hat ein Ausmaß an Gewalt und Verfolgung gegen Christen gesehen, das es in den vergangenen Jahrzehnten nicht gegeben hat. In einem Video berichtet er von irakischen Kindern, denen die „Kämpfer des Islam zuriefen: “Ihr sagt nun die Worte, daß ihr Mohammed nachfolgen wollt”! Die Kinder, alle vier unter 15 Jahre alt, antworteten: “Nein, wir lieben Yeschua (der irakische Name für Jesus), wir haben immer Yeschua geliebt, wir sind immer Yeschua nachgefolgt, Yeschua ist immer bei uns gewesen.” Daraufhin zwangen die ISIS-Mörder die Kinder erneut, zu konvertieren. Aber erneut weigerten sich die Kinder. Daraufhin enthaupteten die Terroristen alle vier Kinder.

Kinder in  Teile zerhackt

White, der Todesdrohungen von ISIS erhalten hat, wohnt gegenwärtig in Israel. Nach seiner Auffassung ist es für Christen aufgrund der unablässigen Verfolgung der religiösen Minderheit “unmöglich”, im Irak zu leben.
Mehr als 250.000 Christen sind wegen der Verfolgung durch ISIS aus dem Nordirak geflohen. Sie waren die letzten Christen, die in der Region wohnten. Der christliche Pastor berichtet: “Das Leben in Bagdad war schwierig, es gab Bombenattentate und Scharfschützen, und unsere Leute wurden getötet. Daher flohen viele aus Bagdad nach Ninive zurück, in ihre traditionelle Heimat.“
“Anfangs war es dort sicherer, aber dann tauchte eines Tages ISIS auf… Sie töteten viele Christen, sie hackten deren Kinder in zwei Teile, sie schnitten deren Köpfe ab, und dann zog ISIS weiter nach Norden.“
Das Video, in dem Andrew White die Geschichte der irakischen Christlichen Kinder erzählt, die von ISIS-Kämpfern vor die Wahl gestellt wurden, zum Islam zu konvertieren oder durch Enthaupten getötet zu werden, ist auf  Orthodox Christian News erschienen.
Wir sollten niemals die Antwort der irakischen christlichen Kinder vergessen: “Nein, wir lieben Yeschua.”  

(Quelle: pi-news)