An dieser Stelle veröffentlicht Peter Helmes regelmäßig kritische Kommentare zu Themen, die in den Medien selten, gar nicht besprochen oder verzerrt dargestellt werden.

 

Mehr dazu .....

 

 

 

 

   

Dr. Wolfgang Thüne,  

früherer ZDF-Wetterexperte, ist den Deutschen Konservativen eng verbunden. Er schreibt für unser DEUTSCHLAND-Magazin und veröffentlicht hier regelmäßig seine Kolumne „Oppenheimer Werkstatt für Wetterkunde“. Wissenschaftlich fundiert und spannend zu lesen.
 

 Mehr dazu .....

 

 

Konservative Kommentare Januar 2017



Eine Zensur findet nicht statt.“ (Art. 5, 1 des Grundgesetzes)  In Deutschland sind mehr als 6.000 YouTubeVideos aufgrund der aktuellen Gesetzgebung gesperrt, und 900 Bücher stehen auf dem Index.  Damit hat Deutschland still und heimlich Nordkorea im Eiltempo abgehängt und steht weltweit bei der Internet-Zensur auf Platz 1.


**************************************************************************


  

Stürzt Merkel? – Über Trump?


Die Einschläge kommen näher

Kein Zweifel. Merkel ist angezählt – sowohl als Parteivorsitzende als auch als Kanzlerin. Sie weiß das, aber spielt „business as usual“.

    

Und wie so oft, wenn´s zuhause nicht so recht läuft, zeigt man mit dem dicken Zeigefinger aufs Ausland. DA sitzt der Feind! Und der Feind heißt Trump.

Aber hat ´mal jemand gehört, Trump wolle Deutschland vernichten?

    

Anders bei uns: Da gibt es eine ganze Phalanx von Deutschlandvernichtern („Deutschland verrecke!“, „Nie wieder Deutschland!“).

    

Zu den „Deutschland-Liebhabern“ gehört auch eine Person, die eines der wichtigsten Ämter unserer Republik ausübt: Bundestagsvizepräsidentin. Hinter ihr die Riege der Gesellschaftsveränderer, vornehm „Gutmenschen“ genannt. Diese Volksbevormunder zerstören die Gesellschaft, die sie hassen, und wollen eine neue Gesellschaft mit einen Neuen Menschen.

    

Eine neueste Variante dieser Volksbekämpfung hat jüngst die Bundes-Umwelt- und Naturschutzministerin Barbara Hendricks vorgelegt: Aus für Fleisch, aus für Fisch – jedenfalls in ihrem Ministerium. Und das ohne Rücksicht auf das Urteil von Fachmedizinern, daß vegane Ernährung allein für den Menschen nicht ausreicht. Aber das ist ein anderes Thema.

       

Deutschland im Zangengriff

Deutschland – jedenfalls das Land, das bisher meine Heimat, mein Vaterland war – befindet sich im Zangengriff von links und von außen: Innen die radikalen Systemveränderer und von außen strömen fremde Kulturen, auch uns feindlich gesonnene, in unser Land, lehnen unsere Ordnung ab und errichten unter den Augen, mit stillschweigender Duldung oder gar Unterstützung staatlicher Autoritäten eine neue – nämlich ihre – Ordnung. Und obendrein fordern sie frechweg, wir sollten uns gefälligst nach ihnen richten. Der Beifall der Gutmenschen ist ihnen sicher, so sicher wie die Zunahme der Zahl von Einbrüchen und anderer Verbrechen – nicht wahr, grüne Frau Hermenau! Da klaffen mal wieder Theorie und Praxis weit auseinander. Aber was soll´s. Wir wollen eine Welt, so wie sie uns gefällt… und tralala…

     

Der „Idiot“ Trump

Und nun kommt da auf einmal ein – glaubt man den medialen und politischen Gesinnungstätern – ein „Idiot“ auf den Sessel des US-amerikanischen Präsidenten – flugs von der Schar aufgescheuchter linker Hühner als „Trumpeltier“ bezeichnet (siehe auch https://conservo.wordpress.com/2017/02/20/bpe-info-da-stimmt-doch-was-nicht/). Schimpfwörter, weil ihnen die Argumente fehlen. Unser demnächstiger Alt-Bundespräsident bläst ins selbe Horn: „Haßprediger“ nennt er ihn. Mal abgesehen von der diplomatischen Unhöflichkeit, sich so über einen anderen Präsidenten zu äußern – wo sind Ihre Argumente, Gauck? Bitte liefern!

    

Wenn man diese ganze linke Mischpoke „würdigt“, wird klar, daß sie sich durch Trump eingeengt fühlt, daß sie ihre Maske verliert. Denn Trump nennt die Übel beim Namen, laut und deutlich, so daß den Linken die Ohren wehtun. Erst recht der Noch-Kanzlerin.

Ein ungenannter Freund stellt mir seine ehrlichen und unverschrobenen Gedanken dazu zur Verfügung:

       

Trump macht Merkel in Grund und Boden fertig

Es wird wohl niemals eine Brücke zwischen ihnen entstehen. Denn ganz im Gegenteil zu Merkel wird Trump eher eine radikale Wende – zum Konservativen – unterstützen, denn den gefährlichen Unfug mit Multikulti weiter zuzulassen. Trump hat nicht nur in seinem Land, sondern überall den Kampf gegen Multikulti ausgerufen! (Übrigens ist er damit nicht sehr fern von Putin.)

    

Trump (sinngemäß): „Das unglaubliche Migrationsdesaster von Merkel ist der Untergang der deutschen Zivilgesellschaft. Hillary Clinton war die amerikanische Merkel! Mir wurde gesagt, sie ist eine großartige Kanzlerin. Aber was sie gemacht hat, ist total wahnsinnig! Es ist irre!“

Und Trump beobachtet mit Sorge, was da so ins Land strömt: Alles kräftige junge Männer! Hervorragende Soldaten! (Nur von Frauen hört und sieht man nichts – wohl dank des Bekenntnisses zum Islam.)

    

Bleiben wir ehrlich! Wenn 1.000 Leute kommen, okay, wenn 10.000 Leute kommen – na ja vielleicht – aber 100.000 Leute – das ist das größte Trojanische Pferd der Weltgeschichte – wenn sich unter denen genug IS Kämpfer befinden.!

    

Und dann verkündet Trump wie auch sein Vizepräsident Pence: Wir, die USA, beschützen Deutschland. Deutschland ist wirtschaftlich stark. (Aber jetzt wird Deutschland durch Merkel gefährdet. Ich weiß nicht, was sich diese Frau dabei gedacht hat, Millionen Leute ins Land zu lassen.)

    

US-Vize Mike Pence hat auf der gerade beendeten Münchner Sicherheitskonferenz die „unerschütterliche“ Treue der USA versichert. Die soll es aber nicht umsonst geben. Eine Forderung, die Merkel nur bedingt erfüllen will (http://www.heute.de/bundeskanzlerin-merkel-und-us-vizepraesident-pence-auf-der-muenchener-sicherheitskonferenz-46581906.html). Tja, die Dame ist angezählt! (Zitatenquelle: quadriga-productions, Berlin)

***************************************************************************

    

Hetze der DITIB gegen Juden und ChristenDITIB bekämpfen statt hofieren!

Bekanntlich wird Erdogans islamische Armee, die sich hier Ditib nennt, von unseren unverantwortlichen Politikern immer noch sehr gerne hofiert. Dabei wäre es höchste Zeit, diese Unterstützung einmal zu überdenken. Die „Jüdische Rundschau“ (http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/27651) vermeldet:

    

Einige Gemeinden des türkischen Islam-Verbands Ditib hetzen nach Informationen des Hessischen Rundfunks (HR) gegen Juden und Christen. Sie posteten auf ihren Facebook-Seiten türkischsprachige Zitate wie »Der kannibalische Jude kotzt den Tod in Palästina« oder »Um die Barbarei der Juden zu beschreiben, werdet ihr nicht die richtigen Worte finden können«, hieß es in einem Beitrag des Fernsehmagazins defacto. Die Sendung des HR-Fernsehens wird am Sonntagabend ausgestrahlt werden.

    

Nach den Recherchen von defacto attackierten Ditib-Gemeinden in ihren Posts in türkischer Sprache auch Christen mit Aussagen wie das Weihnachtsfest sei »eine nach Blasphemie stinkende Tradition der Christen« oder »Freundschaft und Beziehungen zu Ungläubigen sind verboten«…

    

Natürlich gibt es von Seiten der Politik keine Reaktion, denn Antisemitismus gibt es „offiziell“ ja nur in der AfD. (Quelle: http://www.journalistenwatch.com/2017/01/30/die-antisemitische-hetze-der-ditib/

********

  

Unionsfraktion verlangt von DITIB klare Distanzierung von Christen- und Judenhaß

Laut einem Medienbericht des Fernsehmagazins defacto (Hessischer Rundfunk) hetzen Gemeindemitglieder des türkischen Islamverbandes DITIB gegen Juden und Christen.

Dazu erklärt die Integrationsbeauftragte der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Cemile Giousouf, Antisemitismus sei unislamisch und richte sich gegen das Selbstverständnis deutscher Muslime. Giousouft:

    

„Türkische Imame säen Hass und gefährden unseren Zusammenhalt. Deutsche Muslime verurteilen Antisemitismus und Christenfeindlichkeit auf das Schärfste.

    

Es ist eine Schande, wenn Muslime für sich in Deutschland Minderheitenrechte einfordern und diese anderen nicht gewähren. Wer hier in Deutschland lebt, muss die Rechte von Andersgläubigen und Nichtgläubigen genauso respektieren, wie er dies für sich beansprucht.

Der Holocaust ist ein wichtiger Teil deutscher Geschichte. Das gilt auch für Menschen, die in dieses Land eingewandert sind. Sie haben genauso die Verantwortung, gegen Antisemitismus aufzustehen. Besonders die junge Generation muss vor Hetzer-Imamen geschützt werden.

    

Sollten sich die Recherchen des Hessischen Rundfunks erhärten, muss der größte Islamverband DITIB in Deutschland unmissverständlich klarstellen, welche Konsequenzen er zu ziehen gedenkt. Allein ein Verweis auf bedauerliche Einzelfälle reicht nicht. DITIB muss Hausverbote für Imame aussprechen und rechtliche Konsequenzen ziehen. Sonst kann DITIB nicht länger Dialog- und Kooperationspartner sein. Nach der Bespitzelungsaffäre und Fällen politischer Agitation im Sinne der türkischen Regierung bringen diese Entwicklungen das Fass zum Überlaufen.

    

DITIB wäre gut beraten nicht lediglich abzuwiegeln, sondern präventiv gegen Antisemitismus und Christenfeindlichkeit vorzugehen. Dazu bedarf es allerdings einer weitaus größeren Sensibilität und Kritikfähigkeit als bislang. Auch müssen Programme und Aufklärungskampagnen in die Wege geleitet werden. Die jüngsten Entwicklungen zeigen erneut, dass der Emanzipationsprozess von der türkischen Religionsbehörde Diyanet noch in den Kinderschuhen steckt.“ (Quelle: „Christliches Forum“, https://charismatismus.wordpress.com)

***************************************************************************

  

Obama: Kaum christliche Flüchtlinge aufgenommen

Das Flüchtlingsprogramm der Obama-Regierung begann im Jahr 2016 mit 15.479 syrischen Flüchtlingen, die in die USA aufgenommen wurden, ein Zuwachs von 606% gegenüber den Neuansiedlungszahlen des vergangenen Jahres 2015. Fast alle sind Moslems. In seinem letzten Monat der Präsidentschaft allein, holte Obama 1.307 syrische Flüchtlinge in die Staaten.

       

Insgesamt sind 98,8% der Flüchtlinge, die der Präsident in das Land aufgenommen hat, muslimisch.

CNS Nachrichten berichtete:

•15,302 (98,8 Prozent) sind Muslime - 15 134 Sunniten, 29 Schiiten und 139 Muslime ohne Zuordnung

    

•125 (0,8 Prozent) sind Christen - 32 Katholiken, 32 Orthodoxe, fünf Protestanten, vier Zeugen Jehovas und 52 Flüchtlinge, die nur als "Christen" beschrieben wurden

•43 (0,27 Prozent) sind Yazidis

•Acht sind "andere" Religion oder "keine Religion"

    

Unterteilung nach Geschlecht und Alter

•3,904 (25,2 Prozent) sind Männer im Alter zwischen 14 und 50 Jahren

•3.521 (22,7 Prozent) sind Frauen im Alter von 14-50 Jahren

•7.428 (47,9 Prozent) sind Kinder unter 14 Jahren, von denen 3.824 Jungen sind und 3.604 Mädchen.

    

Während es im Jahre 2015 13.287 weniger Flüchtlinge gab, war das religiöse Verhältnis ähnlich geschwächt: 2.149 Muslime (98 Prozent) und nur 31 Christen (1,4 Prozent).

    

Syrische Christen, die in die VSA ausgewandert sind, loben Assads Übernahme von Aleppo und beklagen, dass sie aufgrund von Gewalt nicht zurückkehren können, berichtet Middle East Eye. (Quelle: http://www.schweizmagazin.ch/nachrichten/ausland/29132-Obama-Kaum-christliche-Flchtlinge-aufgenommen.html)

      

*********************************************************************Der „Fall Hollemann“ – in Wahrheit ein Fall System-MedienZur existenziellen Vernichtung freigegeben

Kein Zweifel: Markus Hollemann ist ein echtes Opfer der Gutmensch-Medien. Er, ein renommierter Bürgermeister, wagt(e) es doch tatsächlich, sich den Kampf gegen Abtreibung auf die Fahnen zu schreiben. conservo hat mehrfach darüber berichtet.

Der „Fall Hollemann“ ist ein Fall Süddeutsche Zeitung, ein Fall, der unerträglich ist. Da wird ein unbescholtener Bürger und ein erfolgreicher Bürgermeister nicht nur an den Pranger gestellt, sondern in seiner Berufsausübung gefährdet. Hier die bisherigen Berichte:

Nun hat Hollemann selbst über den von ihm eingeklagten Medienprozeß berichtet:

  

Stellungnahme von Bürgermeister Markus Hollemann vom 15.2. 2017:
Heute ist im Landgericht Köln über Bürgermeister Hollemann ./. Süddeutscher Verlag verhandelt worden. Eine Entscheidung gab es nicht.  

Hintergrund ist die Berichterstattung in der Süddeutschen Zeitung vom Anfang des Jahres 2015, in der mir u.a. Sympathie für Rechtsradikale unterstellt wurde – ohne daß dies sachlich auch nur im Ansatz gerechtfertigt wäre.

Folgende Grundsatzfrage stand bei Gericht im Mittelpunkt:

  

Darf ein Medienriese jeden, der eine verfassungskonforme und dem Standpunkt des Bundesverfassungsgerichts entsprechende, aber andere Meinung als die seine vertritt, gleichsam in die „rechtsradikale Ecke“ stellen und damit öffentlich, beruflich und privat massiv schädigen?

Wie weit geht das Recht von Zeitungsgiganten, Aussagen über Menschen zu verbreiten, ohne sachliche Gründe dafür zu haben?

Ich bin in großer Sorge um unsere demokratische Gesellschaft, wenn jede und jeder, jede und jeden alles heißen kann. Denn die aktuelle Rechtsprechung sagt: Jede falsche Tatsachenbehauptung in einer Zeitung kann angegriffen werden (z.B. Gegendarstellung, Unterlassung).

Seit einiger Zeit wird die Bezeichnung als „Rechtsradikaler“ von den Gerichten als Meinungsäußerung und nicht als Tatsachenbehauptung aufgefasst.

Eine Meinungsäußerung ist immer möglich, außer sie überschreitet ausnahmsweise die Grenze zur Schmähkritik. Dem folgend könnte eigentlich jeder als „rechtsradikal“ bezeichnet werden, ohne dass dies irgendwie belegt werden müßte.

Besonders bedenklich ist der Widerspruch zwischen der juristischen Interpretation und dem, was in der breiten Öffentlichkeit verstanden wird: Wenn eine als seriös angesehene Zeitung „rechtsradikal“ verwendet, stellt dies für die Leser aber eine Tatsachenbehauptung dar, von der sie annehmen, dass diese auf recherchierten und geprüften Tatsachen beruht.

Wenn nun ein Zeitungsgigant ganz normale Bürger mit willkürlich gewählten Attributen brandmarken darf, dann sehe ich Dämme brechen.

Meinungsfreiheit und wahrheitsgemäße Berichterstattung sind für unsere demokratische Gesellschaft wesentlich. Wie viele andere bin auch ich immer wieder über “post-faktische” Darstellungen und Vorverurteilungen oder Interpretationen einzelner Journalisten sehr irritiert.

Der Richter hat ebenso die Frage nach der Fairness seitens der SZ gestellt. Das Verfahren geht nun weiter.

  

Denzlingen, 15.2.2017, Markus Hollemann

************

    

WEITERE INFOS finden Sie in unseren vorherigen 13 Artikeln zur Causa Hollemann: http://www.markus-hollemann.de/buergermeister-markus-hollemann-sueddeutscher-verlag-landgericht-koeln-setzt-neuen-termin-fest/                                                                                                                                      

***************************************************************************

  

CDU-Konservative und Merkel-Kritiker gewinnen an Einfluss

(Düsseldorf) Bislang waren die CDU-internen Kritiker von Merkels Reformkurs ein lokales Phänomen. Jetzt wollen sie eine Plattform auf Bundesebene gründen.

    

CDU-Chefin Angela Merkel droht mehr Gegenwind aus den "Konservativen Kreisen". Die bislang lokal organisierten internen Kritiker, die Merkels Kurs als Linksruck ablehnen, stellen sich bundesweit auf. Am Wochenende verabschiedeten rund 50 Vertreter aus fünf Bundesländern in Königswinter ein 30-Punkte-Positionspapier. Es soll die Gründung einer deutschlandweiten Plattform unter dem Arbeitstitel "Freiheitlich Konservativer Aufbruch" am 25. März in Schwetzingen vorbereiten.

     

"Berliner Kreis" gilt als Gegenpol zu Merkel

Der renommierte "Berliner Kreis" um den CDU-Politiker Wolfgang Bosbach will die Entwicklung unterstützen. "Der Berliner Kreis und die Konservativen Kreise in Deutschland rücken zusammen", sagte die Düsseldorfer CDU-Bundestagsabgeordnete Sylvia Pantel unserer Redaktion. Pantel ist Mitglied des Berliner Kreises und nahm an dem Treffen in Königswinter teil. "Der Berliner Kreis hat die Konservativen Kreise zu einem Treffen am 8. April in Berlin eingeladen", so Pantel.

    

Bislang waren die "Konservativen Kreise" als überwiegend lose Zusammenschlüsse auf kommunaler Ebene ein parteiinternes Randphänomen. Ihre Mitgliederzahl ist unbekannt. Nur der Berliner Kreis, den Bosbach 2012 öffentlich vorstellte, gilt schon länger als ernsthafter Gegenpol zu Merkels Parteistrategie.

     

CDU-Konservative fordern Obergrenze für Flüchtlinge

Das Konservative Manifest von Königswinter, das unserer Redaktion vorliegt, fordert unter anderem "die Stärkung der Verteidigungsfähigkeit Deutschlands", eine Ausschlussmöglichkeit europäischer Staaten aus der Währungsunion, eine "Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen" unter Einhaltung einer "europäisch-deutschen Leitkultur" und "einen besseren Schutz der EU-Außengrenzen und der deutschen Grenzen sowie deutsche Grenzkontrollen im Falle verstärkter Zuwanderung".

    

Die NRW-CDU hat unterdessen den Entwurf für ihr Wahlprogramm entschärft. Die korrigierte Fassung, auf die der Landesvorstand sich am Samstag einigen sollte, enthält keine konkreten Zahlen zu den zusätzlichen Kommissaranwärtern mehr, die die CDU bei der Polizei einstellen will. "Wir wollen nicht, dass Rot-Grün solche Zahlen in die Ministerien gibt, und ausrechnen lässt, was das alles kostet", sagte ein an den Beratungen beteiligter Unionspolitiker.

     

Idee für NRW-Internetministerium gestrichen

Auch der Plan, ein Internet-Ministerium für NRW zu gründen, wurde gestrichen. "Wir können nicht gleichzeitig ein neues Ministerium und Bürokratieabbau fordern", hieß es im Vorstand. Die Textversion lautet stattdessen: "Wir wollen für NRW unter Beteiligung der kommunalen Spitzenverbände eine einheitliche Digitalisierungsstrategie für die öffentliche Verwaltung entwickeln." Die elektronische Akte soll Behörden-Standard werden. Geblieben ist der Plan, auch Realschülern den Zugang zur Polizeilaufbahn zu ermöglichen. Der Eigenbesitz von Drogen soll restriktiver unter Strafe gestellt werden.

      

(Autor des obenstehenden Beitrags: Thomas Reisener, Rhein. Post, http://www.rp-online.de/app/1.6618743)*****Konservative in der Union formieren sich im Vorfeld der Bundestagswahl

Zum gleichen Thema äußert sich Dr. Thomas Jahn, 1. Sprecher des Konservativen Aufbruchs – CSU-Basisbewegung für Werte und Freiheit:  

„Der Konservative Aufbruch in der CSU hat am Wochenende in Wolnzach (Oberbayern) seine Positionierung zur Bundestagswahl beschlossen. Der Konservative Aufbruch wird vor allem für eine Reihe von konservativen CSU-Bundestagskandidaten werben und sich bei der Bundestagswahl massiv für die Wiedergewinnung einer bürgerlichen Mehrheit im Bundestag zur Verhinderung rot-rot-grüner Blockaden oder Regierungsmehrheiten einsetzen. Thomas Jahn, der 1. Sprecher des Konservativen Aufbruchs sieht angesichts aktueller Umfragen die Gefahr, dass die SPD, vor der Union stärkste Kraft werden könnte: „Angela Merkel ist wegen ihrer verfehlten Asylpolitik mittlerweile so unbeliebt, dass sogar ein bundespolitischer Nobody wie Martin Schulz mit zweistelligen Prozentpunkten vor ihr liegt.“

    

Die konservativen Basismitglieder der CSU verabschiedeten einstimmig die beiden Themenschwerpunkte für die Bundestagswahl. Der Konservative Aufbruch wird sich nicht nur für eine Obergrenze einsetzen, sondern darüber hinaus parteiintern für einen vollständigen Zuwanderungsstopp im Sinne eines umfassenden asyl- und ausländerpolitischen Moratoriums werben. Der Konservative Aufbruch wird nicht müde, immer wieder darauf hinzuweisen, dass bereits die derzeitige Rechtslage nach Art. 16a Abs. 2 des Grundgesetzes die Zurückweisung jedes Ausländers an den deutschen Grenzen vorsieht, wenn dieser ohne gültiges Visum als Nicht-EU-Ausländer aus einem Nachbarstadt Deutschlands einreist. Neben strikten und lückenlosen Grenzkontrollen fordert der KA auch weitere grundlegende Verschärfungen des Ausländer- und Asylrechts.

    

Der zweite Themenschwerpunkt auf den der KA im Bundestagswahlkampf setzen will, wird die Wiederherstellung der Inneren Sicherheit sein. Hierfür hat der KA in der Vergangenheit schon umfangreiche Forderungskataloge erarbeitet, die nun als Musteranträge der Parteibasis für die CSU-internen Orts-, Kreis- und Bezirksparteitage zur Verfügung gestellt werden sollen. Beispielsweise fordert der KA die automatische Abschiebung jedes Ausländers bei jeder vorsätzlich begangenen Straftat, die sofortige Abschaffung der doppelten Staatsbürgerschaft, ein sofortiges Verbot aller islamistischer Vereine und Organisationen sowie die Aussetzung des „Schengen“-Abkommens an allen deutschen Grenzen zur jederzeitigen Sicherstellung lückenloser Grenzkontrollen.

    

Zeitgleich beteiligten sich bayerische KA-Vertreter auch in Königswinter (Nordrhein-Westfalen) an den Gründungsvorbereitungen einer bundesweiten Dachorganisation der Konservativen in CDU und CSU. Die Gründung dieser Vereinigung unter dem Arbeitstitel „Freiheitlich-Konservativer Aufbruch“ ist für den 25. März 2017 in Schwetzingen vorgesehen.

***************************************************************************

  

Gedanken zur Zeit

Statt für „Abtreibung“ Fürbitte gegen Rechtsextreme

Anlässlich einer Messfeier wurde in unserer Kirche u.a. eine Fürbitte zum Kampf gegen den Rechtsextremismus und Populismus verlesen, doch noch nie habe ich dort auch nur eine einzige zum Schutz des Ungeborenen Lebens (Abtreibung) vernommen. Ich frage mich, was das noch mit der Lehre Jesu und überhaupt dem Christentum zu tun haben soll. Ein Beispiel mehr, wie weit der moderne Genderismus in Deutschland inzwischen fortgeschritten ist und wie sehr sich die heutigen Noch-Kirchen der Politik unterworfen haben. Wir sollten diese Fehlentwicklungen endlich mal angehen und korrigieren. Dazu kann jeder von uns etwas beitragen.                                                                                   (Autor Klaus Hildebrandt)

+++++

  

Islam

„Ich verlange ja auch nicht, dass sie den Halbmond von ihren Moscheen runternehmen, wenn ich durch Istanbul spaziere. Das ist ihre Welt. Und hier ist unsere. Wer zu uns kommt, muss auch mit unseren Symbolen leben können. Es geht einfach nicht, dass wir in vorauseilendem Gehorsam uns selber beiseiteschaffen.“ (Thomas Hürlimann, Tagesanzeiger 19.10.2016)

  +++++  Weiser Cicero

„Est igitur res publica res populi, populus autem non omnis hominum coetus quoquo modo congregatus, sed coetus multitudinis iuris consensu et utilitatis communione sociatus.“ (Marcus Tullius Cicero, De re publica, I, 39.) = „Es ist also das Gemeinwesen die Sache des Volkes, Volk ist aber nicht jede Vereinigung von Menschen, die auf irgendeine Weise zusammengewürfelt wurde, sondern die Vereinigung einer Menge, die sich aufgrund einer Übereinstimmung bezüglich des Rechts und einer Gemeinsamkeit bezüglich des Nutzens verbunden hat.“

+++++

  

Flüchtlinge

"Unsere Eliten warnen uns vor den Rechtsradikalen, die sie anscheinend in 70 Jahren noch nicht integrieren konnten, aber gleichzeitig sind sie sicher, Millionen Menschen, die aus dem Islam mit seinen mittelalterlichen Vorstellungen kommen, integrieren zu können." (Imad Karim auf Cicero 23.12.2016)

    

"In den ersten drei Quartalen des Jahres 2016 registrierte das Bundeskriminalamt 44 Tötungsdelikte, bei denen mindestens ein Tatverdächtiger „Flüchtling“ war. In den ersten drei Quartalen 2016 verzeichnete das BKA insgesamt 214.600 Straftaten bzw. versuchte Straftaten, die durch Zuwanderer begangen wurden. Darunter mehr als 40.000 Körperverletzungen. Durch Menschen, die sich, wie man uns versichert, auf der Flucht vor Verfolgung und Krieg befinden. Diese Nachricht wird uns in den Medien verkauft unter der Schlagzeile: „Flüchtlingskriminalität konstant niedrig oder gar rückläufig." (Michael Klonovsky 06.02.17)

    

Die Verpflichtung der Bürger gegen den Souverän“, erklärte Thomas Hobbes, „kann nur so lange dauern, als dieser imstande ist, sie zu schützen.“ Ist der Staat dazu nicht mehr in der Lage, gilt „das natürliche Recht der Menschen, sich selbst zu schützen“.

+++++

  

Und wer zahlt das alles?

"Es gibt in Deutschland ungefähr noch 15 Millionen echte, also nicht vom Staat beschäftigte Steuerzahler. Das sind die Leute, die den ganzen 82-Millionen-Karren schieben müssen, auf den Merkel nun noch mal ein reichliches Milliönchen Alimentierungsbedürftige – sofern man den neuen niedrigen Zahlen des Innenministers Glauben schenken mag – gewuchtet hat. Was auch immer diese Karrenschieber wählen, es wird nie wieder mehrheitsfähig." (Klonovsky 4.10.16)

    

„Spätere Historiker auf anderen Kontinenten werden womöglich die Köpfe darüber schütteln, wie sorg- und arglos die Europäer dem dritten Ansturm des Morgenlandes ihre Tore öffneten. Jahrhundertelang hatten tapfere christliche Männer ihren Kontinent gegen orientalische Invasoren verteidigt, heute geben europäische Politiker im Namen der Menschenrechte Stück für Stück die europäische Freiheit, die europäische Demokratie, das europäische Recht, den europäischen Geist, die europäische Kultur, den europäischen Pluralismus und natürlich das europäische Christentum preis.“ (Klonovsky 25.11.2016)

    

"Was ist denn bis jetzt eigentlich für den Schlafmichel passiert? Das Straßenbild ändert sich etwas, mehr Kopftücher, radfahrende Dunkelhäutige werden etwas mehr, hier und da eine kleine Vergewaltigung, manchmal wird etwas geklaut, im Nachbarort hat es bereits einige kleinere Krawalle gegeben u.s.w, u.s.w. An manches Gift kann man sich halt gewöhnen; man desensibilisiert sich einfach. In den eigenen vier Wänden ist ja alles wie früher. Im Fernsehen läuft Volksmusik und die nächste Kreuzfahrt mit der AIDA ist auch schon gebucht. Wird schon nicht so schlimm kommen denkt der Michel und betäubt sich damit." (Kommentar auf dem politischen Blog conservo)

    

Ich lege hier für den Fall meines Todes das Bekenntnis ab, daß ich die deutsche Nation wegen ihrer überschwänglichen Dummheit verachte und mich schäme, ihr anzugehören.“ (Arthur Schopenhauer)

+++++

„Es ist für einen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts in Westdeutschland oder Österreich groß gewordenen Menschen nur schwer zu verstehen, wen man da in den vergangenen Monaten ins Land gelassen hat, das gilt auch für jene, die sich damit seit langem kritisch auseinandersetzen.

          

Wer mit Thomas Gottschalk, Buchklubs, Camping, Fix-und-Foxi-Heften und Urlauben in Jesolo groß geworden ist, für den ist es kaum vorstellbar, dass dank der naiven Politik des Establishments mitten im ehemals so biederen Europa demnächst Menschen in großer Zahl von Islamisten geköpft, gesteinigt, erstochen, gefoltert oder sonstwie massakriert werden könnten.

Diese Vorstellung ist so abstrakt, so weit hergeholt, dass man sie trotz der jüngsten Entwicklungen und Vorzeichen völlig verdrängt. Dank der Mainstreammedien werden die Bürger von solchen Horrorszenarien, die in Syrien, im Irak oder in Libyen Alltag sind, verschont und stattdessen mit Warnungen vor nicht existenten Nazihorden ruhiggestellt. Lächerliche Ersatzhandlungen und Ablenkungsmanöver völlig überforderter Politiker und Journalisten.

    

Noch immer spielen die Politiker und Journalisten den Menschen eine heile Welt vor. Dass auch in Europa bald Zustände herrschen könnten wie in Syrien, Afghanistan oder dem Irak, kann und will sich niemand vorstellen, obwohl man hunderttausende von Menschen aus ebendiesen Ländern unkontrolliert ins Land gelassen hat. Für Menschen, deren Gewalterfahrung auf deutschen Fernsehkrimis, Ohrfeigen von Oma und Schubser von Klassenkameraden beruhen, sind das Weltbild, die Gedankenwelt und die Ziele eines jungen Mannes, der in den vormodernen archaischen Gesellschaften Tschetscheniens oder Afghanistans groß geworden ist, einfach nicht faß- und verstehbar. Völlig naiv stehen diese Menschen der importierten Ablehnung von Ungläubigen, dem Frauenbild und der Gewaltbereitschaft gegenüber.“ (Werner Reichel, „Wir“ und die neuen Mitbürger. Schock nach einer behüteten Kindheit. Plötzlich auf dem „Highway to Hell“. (eigentümlich frei 166, S. 28-31)

+++++

  

Irre „Kinderliebe“

„Gastfamilien, die sogenannte unbegleitete minderjährige »Flüchtlinge« bei sich zuhause aufnehmen, werden mit einem Tagessatz zwischen 130 und 150 Euro entlohnt. Für das eigene Kind gibt es ab dem 01. Januar 2017 ganze 192 Euro – pro Monat!“ (freiewelt.de)

      

+++++Neues aus dem Buschfunk: Flüchtlingsunterkunft ruiniert

an der Glaubwürdigkeit dieser Mitteilung „aus dem Buschfunk“ ist leider kaum zu zweifeln:

Die Flüchtlingsunterkunft an der Roermonder Straße in Richterich (an Tankstelle und NETTO-Markt), Köln, ist bereits völlig ruiniert. Es handelte sich um ein Bürogebäude mit Großraumbüro. Diese wurde (2015) in Zimmer unterteilt, hinzu kamen sanitäre Einrichtungen. Insbesondere letztere sind zerstört, Wasch- und Toilettenbecken herausgerissen und zerschlagen.

    

Woher ich das weiß? Von einem Handwerker. Und der von einem Kollegen. Warum darf man niemanden zitieren? "Dann bekomme ich keinen Auftrag mehr von der Stadt!"

Soweit die traurige Lage.                                                          (eingereicht von Dr. Christoph Heger)

+++++++++

  

Christliche Märtyrer und ihre Schlächter

"In den ersten 2000 Jahren Christentum soll es rund 70 Millionen christliche Märtyrer gegeben haben, von denen 45 Millionen allein im 20. Jahrhundert unter dem osmanischen Großwesir Talaat Pascha sowie unter Stalin und Mao umgebracht wurden. Jährlich 100 000 getötete Christen in der heutigen Zeit bedeutet, dass täglich weltweit etwa 288 Christen wegen ihres Glaubens ermordet werden. Das sind zwölf Christen jede Stunde oder ein Christ alle fünf Minuten." (Bodo Bost, PAZ 50/201)

  

+++++

"Schlächter wieder beliebt wie zuvor: Nach Umfragen der „Die freie Weide“, die unter den noch lebenden Kälbern periodisch durchgeführt wird, steigt die Beliebtheit des Schlächters wieder. Die Mehrheit der Kälber gab zu Protokoll, mit der Arbeit des Schlächters zufrieden zu sein. Wenn auch nur vom Hörensagen der Schlachtergesellen. Nicht unwesentlich mehr bekundeten ihr uneingeschränktes Vertrauen in den Schlächter. Viele waren sich sicher, durch d"In den ersten 2000 Jahren Christentum soll es rund 70 Millionen christliche Märtyrer gegeben haben, von denen 45 Millionen allein im 20. Jahrhundert unter dem osmanischen Großwesir Talaat Pascha sowie unter Stalin und Mao umgebracht wurden. Jährlich 100 000 getötete Christen in der heutigen Zeit bedeutet, dass täglich weltweit etwa 288 Christen wegen ihres Glaubens ermordet werden. Das sind zwölf Christen jede Stunde oder ein Christ alle fünf Minuten." (Bodo Bost, PAZ 50/201)

    

Die Arbeit des Schlächters werde es ihnen auch in Zukunft wohlergehen. Demokratie, so das Fazit des Umfrageergebnisses, funktioniert eben doch." (Internetfund)

+++++

  

"Man muß klar sehen, daß sich der christliche Glaube in der Welt seit jeher im Kampf befindet. Schon der heilige Petrus sprach von einer übermenschlichen Gegenmacht, die „umhergeht wie ein brüllender Löwe“ (1 Petr 5,8). Auch wie der Kampf ausgeht, ist bereits klar. … Denn „die ganze Welt ist in der Gewalt des Bösen“ (1 Joh 5,19). Was zählt sind die, die „sich retten lassen aus diesem verkehrten Geschlecht“ (Apg 2,40), um „mitten unter einem verkehrten und verdrehten Geschlecht zu leuchten wie die Sterne im Weltall“ (Phil 2,15). …Es ist uns gesagt, daß am Ende der Geschichte der große Abfall kommt (2 Thess 2,3), daß der Menschensohn, wenn er wiederkommt, fast keinen Glauben mehr antrifft (Lk 18,8), daß auch die Christen sich Lehren nach ihrem eigenen Geschmack zurechtmachen werden (2 Tim 4,3)….Im übrigen wissen wir nicht, an welcher Stelle der Geschichte wir stehen, ob das Ende aller Dinge unmittelbar vor der Tür steht, ob Gott im Europa des nächsten Jahrtausends noch einmal „viel Volk“ haben wird, oder schließlich, ob der Leuchter ganz einfach von der Stelle gestoßen wird, wie der der Gemeinde von Ephesus (Offb 2,5), und unser Kontinent wieder ins Dunkle sinkt." (Robert Spaemann)

+++++

    

Wer hat hier "einfache Antworten" parat?

Frank-Walter Steinmeier, unser neuer Bundespräsident, äußerte jüngst in einem Gespräch mit der „ZEIT“ die Befürchtung, daß das „Fundament“ der demokratischen Staaten in Gefahr sei. Allerdings sah er diese Gefahr nicht in der Veränderung des allgemeinen, grundsätzlichen Rechtsverständnisses (ordre public) unter dem Einfluß islamischen Rechtsverständnisses oder in solchen wirklichen Auflösungen des Rechtsstaates…: https://1nselpresse.blogspot.de/2017/02/migrantenkrieg-in-frankreich-bereits-20.html

      

Migrantenkrieg in Frankreich: Bereits 20 No-Go Zonen; die Gewalt breitet sich auf ganz Frankreich aus

…sondern darin, daß beträchtliche Teile der Öffentlichkeit immer mehr „einfachen Antworten“ auf die Probleme der Zeit zuneigten.

    

Das halte ich jedoch für ziemlich dummes Geschwätz. „Einfache Antworten“ hören wir durchgängig seitens unserer politisch-medialen Nomenklatura, die über die wirklichen Gefahren mit Schlagwörtern wie „Integration“, „offenes Land“, „wir schaffen das“ bzw. Beschimpfungen wie „rückwärtsgewandt“, „rechtsextrem“, „rechtsaußen“, „Neonazi“ usw. hinwegtäuscht.                                                                     (Eingereicht von Dr. Christoph Heger)

***************************************************************************

Fassungslos und wütend“ – Ein (ehem.) ausländischer Arzt klagt Merkel an

  

Vorsicht vor Vorurteil „Migranten“ – Es gibt auch andere!

Manchmal fällt die Klappe „Migranten“ allzu leicht. Man denkt reflexartig: „Wieder so ein Bereicherer“ – und liegt oft daneben. Nein, liebe Mitbürger, wir „Rechten“ sind nicht ausländerfeindlich – sonst hätten wir nicht so viele in unseren Reihen. Bei uns ist jeder willkommen, der sich integriert, also unsere Sitten und Gebräuche akzeptiert. Er braucht dabei natürlich seine Herkunft nicht zu verleugnen.

    

Allzu leicht stellt uns die linke Meinungsmafia in die rechtsradikale, fremdenfeindliche Ecke. Aber die Wirklichkeit – so man sie denn sehen will – kann auch für anderes Zeugnis ablegen. Lesen Sie, was uns (und Merkel) ein iranischer „Migrant“, ins Stammbuch schreibt:

       

(Autor: Von Peter Helmes)Von Dr. Sharam Kholgh Amoz:

Eine junge Frau, eine zukünftige Kollegin, eine angehende Ärztin, ist vergewaltigt und ertränkt worden.  Unsere Beileid und Gedanken gelten ihrer Familie.

Der Täter?  Seit 2015 auf Merkels Einladung hier in Deutschland.

Merkel, Sie nennen sich "Wissenschaftlerin"? Wir als Wissenschaftler stellen für Sie fest:

Hätten Sie diesen Täter nicht ins Land gelassen, wäre diese junge Studentin noch am Leben.

Dieser Mord wäre nicht geschehen. Sie, diese junge intelligente Frau, wäre noch am Leben und sie hätte noch unzählige Leben gerettet. Leid beendet. Doch sie musste selbst so unendlich leiden und dann sterben.

    

Fühlen Sie sich denn nicht "irgendwie" verantwortlich/als Mittäterin? Können Sie noch dieser Feststellung folgen/nachvollziehen?

    

Diese beiden letzten Fragen gelten im Übrigen in Bezug auf die lange Liste der (indirekt Ihrer?) Opfer, all die unzähligen "Einzelfälle" seit Silvester in Köln.

    

Nun Merkel,

…ich könnte Sie verachten, weil Sie scheinbar so viel Häme gegen die Wähler und auf die Zukunft dieses Landes in sich tragen.

…ich könnte so wütend sein, daß ich mir immer wieder vorstellen würde, wie es wäre, wenn es Sie nicht mehr gebe.

… ich könnte…

    

Doch Merkel,

…ich bin fassungslos, wie Sie wahrhafte Menschen nicht akzeptieren und das Volk in die Irre führen.

…ich bin fassungslos, wie Sie Feinde unserer Zukunft und Kinder bestärken und privilegieren.

…ich bin fassungslos…

und

…ich bin enttäuscht von denen, die die Gesetze hüten sollten, sich aber die Augen verschließen und Sie "machen lassen".

…ich bin enttäuscht von vielen Mitbürgern, die Ihre planlose pathologische Selbstverliebtheit, Eitelkeit - eben Narzissmus - als Stärke interpretieren.

…ich bin enttäuscht…

    

Doch ich bin auch voller Hoffnung. Denn ich sehe viele Menschen,

…die Sie und Ihre perfiden Manipulationen entlarven,

die immer mehr Mut zeigen,

die nicht ängstlich die Hände in den Schoß legen,

die sich nicht diffamieren lassen;

denn Wahrheit und Gerechtigkeit zu bekunden bedeutet nicht:

…Selbstaufgabe als Moral zu populieren.

…Selbstaufgabe als Toleranz zu verkaufen.

…Selbstaufgabe als Multikulti-Bedingung zu bezeichnen.

    

Für mich sind und waren Sie stets eine Person mit einem traurigen Privatleben und einer hervorragenden Fassade, aber nie meine Kanzlerin.

    

Möge der Geist dieser jungen Studentin in Frieden ruhen. Möge die Kraft der Natur, all die Täter/Mittäter, die diese Gräueltat direkt oder indirekt ermöglicht haben, leidvoll und endlos bestrafen. Denn das ist die Essenz der Gerechtigkeit!...

(Nichts, was oben steht, ist nicht einmal rechts. Es ist eine wissenschaftlich korrekte Feststellung. Als Meinung wird diese von meinem Recht zur freien Meinungsäußerung in einer Demokratie erwünscht, ge-/beschützt und getragen.")

            

*) Facharzt Dr. Shahram Kholgh Amoz [https://www.facebook.com/shahram.kholghamoz] ist ein „Zuwanderer“, aber ein Zeitgenosse, dessen Ansichten natürlich den Systemmedien nicht passen, weshalb sie ihn mit Schweigen behandeln.. Dazu schreibt ein User auf Facebook die nachfolgenden Zeilen, die als Mahnung gegen die linksgrüne Propaganda betrachtet werden dürfen:Dr. Shahram Kholgh Amoz an die linken Vollidioten

Dr. Shahram Kholgh Amoz, Mediziner aus Hamburg und iranischer, eingedeutschter Immigrant, spricht hiermit mal all die linken Totalversager ohne Berufsausbildung, ohne Studiumabschluß, ohne Moral, ohne Heimatliebe an, die Deutschland kaputt gemacht haben. Und alle, die diesen Leuten folgen:

    

Mißbraucht bitte „mich und meinen Werdegang“ nicht als „Argument“ für Euer Integrationsgeschwafel. ICH habe nie einen Integrationskurs besucht. Ich konnte kein Wort Deutsch, aber ich wollte, ich sah mich als Gast, als Jemand der sich die Integration verdienen und diese nicht serviert bekommen muß. Aber was schreibe ich: Nicht mehr!

    

Für „den Rest“ verschwende ich hier nicht mehr meine Zeit:

– die hier am Bahnhof nur noch klatschen, aber über „zu viele (zahlende) Deutsche“ auf Mallorca schimpfen und/oder

– die ein Dach für die ganze Welt auf dem Fleckchen Deutschland haben wollen, sich aber in den letzten 50 Jahren nicht einmal um einen einzigen Obdachlosen gekümmert haben und/oder

– die militant für die Erhaltung manch einer indianischen Kultur kämpfen und unsere Polizeibeamten mit Steine bewerfen, aber „die deutsche Kultur“ bekämpfen und „Deutschland verrecke“ schreien und/oder

– die über zehn Drecksjahre dieses Landes (absolut zu recht) schimpfen, aber 100 Drecksjahre anderer Länder schlicht ignorieren und durch unsachliche Diffamierung der Wahrhaften in Deutschland, nichts anderes als das Ebenbild der damaligen Nazis (jetzt im grünen Pelz) und deren Propagandamaschine darstellen und/oder

– die „den Hausherren“ das Hausrecht absprechen und sie nicht nur zwingen, „Gäste“ (die sich „Flüchtlinge“ nennen, jedoch über 4000 Kilometer befriedetes Land hierher spazieren) selbst dann durchzufüttern, wenn sie Frauen vergewaltigen und die „Hauseigentümer/-herren“ verletzen und bestehlen, sondern den Hausherren auch noch zwingen wollen, diese „Gäste“ im „Grundbuch des Landes als Eigentümer“ einzutragen, damit man sie nie wieder los wird und/oder …Sei es drum.

    

Ich weiß jetzt, daß es für die paradoxe und wahnhafte Haltung dieser „Reste“ vielerlei Gründe gibt u.a.:

– schlechte Kindheit/keine Liebe und deshalb ein primitiver Haß auf Deutschland und alles, was dazu gehört und/oder

– niederträchtige, weil ausschließlich persönliche materielle/sexuelle Vorteile (Integrationsindustrie/-geschwafel & Co.) unter billigende Inkaufnahme der damit verbundenen Schäden für die Allgemeinheit und/oder

– Prägungen in der Jugend, gepaart mit einer Frustration der eigenen privaten Verhältnisse im Alter und einer narzißtischen Grundstörung und/oder – …

    

Diese möglichen vielfältigen Ursachen würden sogar nicht mal eine deutsche Kanzlerin verschonen!

    

Ich werde also hier keine Diskussionen mehr mit „dem Rest“ führen, wie ich auch keine Diskussion mit einem Meerschweinchen über Goethe führen würde. Das wäre sinnlos.  Aber ich merke sie mir, denn Sie schaden letztlich mir, meinen lieben Mitmenschen und lieb gewonnenen Mitbürgern…

    

Meine Zeit widme ich nun verstärkt der Welt da draußen.

Den Menschen, die nicht verharrt sind im jeglichen Knechttum, Narzißmus, Realitätsferne.

Menschen, die Weitsicht besitzen, anstatt Pragmatismus zu verteufeln.

Menschen, die sich für die Zukunft des Landes und der Bürger ehrlich, selbstlos und verantwortungsvoll einsetzen.

Menschen, die sich trauen, die Wahrheit immer wieder und um jeden Preis zu bekunden:

Eben keine Heuchler…

    

Nichts, was oben steht, ist „rechts“, sondern die nackte, jedoch unbequeme Wahrheit, welche vom Recht zur freien Meinungsäußerung getragen und geschützt wird!

  

Deutschland meine Heimat – Hamburg meine Perle.“

***************************************************************************

    

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde, das mag für heute genügen. Ich wünsche Ihnen eine gesegnete Zeit, einen schönen Frühling, einen bunten Karneval, zudem den Schutz Gottes und, wie stets an dieser Stelle, uns allen eine bessere Politik. Mit herzlichen Grüßen und bestem Dank für Ihre Treue,
Ihr Peter Helmes,
Hamburg, 21. Februar 2017

P.S.: "Früher habe ich mich einmal darüber gewundert, daß sich 17 Millionen Deutsche 28 Jahre lang hinter Stacheldraht und Selbstschußanlagen gefangen halten ließen. In den vergangenen 26 Jahren, seit dem "Mauerfall", habe ich viel dazugelernt. Man kann Menschen ihre Währung nehmen; sie wehren sich nicht. Man kann ihnen jahrzehntelang einen "Solidaritätszuschlag" abnehmen; sie wehren sich nicht. Man kann Familien verunmöglichen, von einem Gehalt zu leben, sie zwingen, ihre intimsten Geheimnisse zu digitalisieren, man kann ihnen das Rauchen verbieten und ihnen wieder und wieder den Schornsteinfeger in ihr Haus schicken, man kann ihnen bunte Aufkleber für "Umweltzonen" aufnötigen, ihnen Geschichten vom Klimawandel erzählen, sie für Florian Silbereisen und "Monitor" zur Kasse bitten, sie zwingen, Müll zu trennen und Dosenpfand zu zahlen, sie 'stubsen', E10 zu tanken." (Carlos A. Gebauer). Richtig Carlos Gebauer, jedes Volk hat die Regierung, die es gewählt hat, und jedes Volk hat die Regierung, die es verdient. (P.H.)