An dieser Stelle veröffentlicht Peter Helmes regelmäßig kritische Kommentare zu Themen, die in den Medien selten, gar nicht besprochen oder verzerrt dargestellt werden.

 

Mehr dazu .....

 

 

 

 

   

Dr. Wolfgang Thüne,  

früherer ZDF-Wetterexperte, ist den Deutschen Konservativen eng verbunden. Er schreibt für unser DEUTSCHLAND-Magazin und veröffentlicht hier regelmäßig seine Kolumne „Oppenheimer Werkstatt für Wetterkunde“. Wissenschaftlich fundiert und spannend zu lesen.
 

 Mehr dazu .....

 

 

Joachim Siegerist. Vorsitzender der Deutschen Konservativen e.V.

Von den eigenen Leuten geliebt und verteidigt – von den Gegnern gehaßt wie kaum ein anderer „Rechter“. Der wohl treffendste Satz über den Journalisten Joachim Siegerist, der trotz Millionen-Auflage von 13 Büchern, die Berufsbezeichnung „Autor“ oder „Schriftsteller“ fast wütend ablehnt und bei seiner Berufsbezeichnung „Journalist“ bleibt.  

 

Siegerist – voller Vorname – Werner-Joachim – wurde am 29. Januar 1947 in Nordfriesland (bei Niebüll) als Sohn einer deutschen Mutter und eines lettischen Vaters geboren.


Siegerist erlernte beim WESER KURIER in Bremen das Handwerk eines Schriftsetzers (1962 bis 1965) und engagierte sich schon als 16jähriger in der JUNGEN UNION, mehr aber im CHRISTLICHEN GEWERKSCHAFTSBUND (CGB), bei dem er sich in Seminaren weiterbildete. Vor allem im Schulungszentrum des Dominikaner-Klosters in Walberberg, obwohl evangelisch.  

 

Nach Militärzeit bei der Luftwaffe Ausbildung als Journalist bei einer Bremer Provinzzeitung (NORDDEUTSCHE VOLKSZEITUNG). Bald darauf Polizeireporter in seinem alten Lehrbetrieb WESER KURIER in Bremen, wo ihn die BILD-Zeitung abwarb. Weitere Ausbildung bei Peter Boenisch in der Hamburger BILD-Zentrale – ein Jahr später jüngster Redaktionsleiter einer Außenredaktion der BILD-Zeitung, ebenfalls in Bremen.  

 

Mit 27 Jahren wechselte Joachim Siegerist von BILD zum niedersächsischen CDU-Politiker Ernst Albrecht. Maßgeblichen Anteil daran, daß Albrecht Ministerpräsident wurde. Siegerist selber scheute aber den Schritt in die Politik, fürchtete den Verlust seiner „geistigen“ und „journalistischen“ Freiheit, die ihm stets wichtiger war als die Politik. An eine politische Karriere dachte Siegerist nie – im Gegenteil. Sie schien ihm wohl eher ein Greuel.  

 

Kaum ein CDU/CSU-Ministerpräsident für den Siegerist nicht arbeitete

In der CDU/CSU sprach sich die erfolgreiche Siegerist-Arbeit beim niedersächsischen CDU-Politiker Albrecht herum. Von Stoltenberg, bis Strauß, Barschel, Schwarz-Schilling, Wallmann, Dregger, Weizsäcker und, und, und. Siegerist galt fortan als „Leihgabe“ und „publizistische Wunderwaffe“ seines Chefs Axel Springer an Unions-Politiker in Wahlkämpfen. Typisch für Siegerist: Von keinem einzigen Unionspolitiker nahm er einen Pfennig Honorar – aus Angst vor dem Verlust seiner Unabhängigkeit.  

 

Mit maßgeblicher Hilfe von Axel Springer, ZDF-Moderator Gerhard Löwenthal und dem tschechischen Schachgroßmeister Ludek Pachman gründete Siegerist die „Bürgeraktion Demokraten für Strauß“, einer Wahlkampf-Hilfstruppe für den damaligen Unions-Kanzlerkandidaten Franz Josef Strauß.  

 

Strauß scheiterte als Kanzler-Kandidat – nicht zuletzt an Geißler und Kohl. Siegerist wollte wieder „Voll-Journalist“ werden und ging als Chefreporter zur HÖRZU. „Meine schönste und beste Zeit als Journalist – mit dem großartigen Chefredakteur Peter Bacher, den ich bis heute verehre“.


1985 Todesjahr Axel Springers. Siegerist verließ schweren Herzens seinen geliebten Springer-Verlag, weil er den neuen politischen Kurs nicht mittragen wollte und die Position eines Auslands-Korrespondenten ablehnte. „Abschiebe-Posten, weil sie die Springer-Getreuen entfernen wollen“. Siegerist wagte den Schritt in die Selbständigkeit, schrieb sein erstes Buch „Willy Brandt – Das Ende einer Legende“. Mehr als 250 000 verkaufte Exemplare sicherten die wirtschaftliche Unabhängigkeit Siegerists und bildeten das Fundament für die jetzt gegründete „Konservative Aktion“, aus der nach politischem Streit mit Löwenthal und Pachman DIE DEUTSCHEN KONSERVATIVEN e.V. entstanden.  

 

Entgegen allen Prognosen entwickelte der publizistisch versierte und wirtschaftlich begabte Siegerist DIE DEUTSCHEN KONSERVATIVEN e.V. zur größten konservativen Bürgerinitiative Deutschlands – mit völliger finanzieller Unabhängigkeit.  

 

Kurzer Ausflug in die lettische Politik

Nach dem Zusammenbruch des Kommunismus ging Siegerist für einige Tage nach Lettland, um Mitglieder seiner Familie zu suchen, die die sibirische Deportation überstanden hatten. Aus dem kurzen Ausflug wurde ein politisches Abenteuer und Siegerist ließ sich erstmals „breitschlagen“ für eine Partei zu kandidieren, nachdem Lettland ihm einen zweiten Paß, den lettischen, verliehen hatte. Aus reiner Gefälligkeit zur nationalen Partei ließ Siegerist sich auf deren Liste setzen.  

 

Nach zwei Anläufen wurde die Siegerist-Partei zweitstärkste Partei des Landes und Siegerist zu einem der beliebtesten und bekanntesten Politiker des kleinen Landes. Am Nationalfeiertag (18. November) zog „der Deutsche“ bis zu 140 000 Menschen in seine Veranstaltungen, die aus dem Schloß von Mitau (heute Jelgava) ins Freie übertragen wurden.  

 

Nach einem großen Wahlerfolg sollte Siegerist die lettische Regierung bilden. Siegerist konnte zwar den kommunistischen Parlaments-Präsidenten stürzen, bei der anschließenden Regierungsbildung scheiterte er an einer Stimme, die gekauft worden war. Hauptgegner von Siegerist bei der Regierungsbildung: Kanzler Kohl in Deutschland und die deutsche Botschaft in Riga.  

 

Bei einer weiteren Wahl scheiterte Siegerist, obwohl seine Wahlveranstaltungen von Tausenden besucht und bejubelt wurden. Betrug bei der Stimmenauszählung? Geklärt wurde es nie. Der mit Siegerist befreundete Wahlleiter machte – so die offizielle Version – „Selbstmord“. Noch heute ist Siegerist in Lettland einer der bekanntesten und beliebtesten Figuren der Politik, ein erneutes Engagement lehnt er aber ab. „Ich habe meine Pflicht getan – und helfe nur noch im sozialen Bereich“.  

 

Nach dem „lettischen Abenteuer“ konnte Siegerist sich wieder voll auf DIE DEUTSCHEN KONSERVATIVEN e.V. konzentrieren. Klares Ziel von Siegerist: „Wir müssen früher oder später die Geburtshelfer einer anständigen konservativen Partei sein – ähnlich wie in der Adenauerzeit die DP (DEUTSCHE PARTEI). Siegerist-Freunde aus der Politik? Siegerist selber dazu: „Als echten Freund habe ich lediglich Uwe Barschel gesehen. Wir hatten politisch absolut deckungsgleiche Vorstellungen. Er wurde ermordet. Das weiß ich sicher.“  

 

Politische Freunde heute? „Außer Heinrich Lummer fällt mir da keiner ein – in Lettland vertraue ich nur Odisjes Kostanda, Hauptfigur des einstigen Widerstandes gegen die Kommunisten. Kostanda war in der „Siegerist-Partei“ Fraktions-Chef, Siegerist selber Partei-Chef.  

 

Vorbild in der Politik: „Franz Josef Strauß, Axel Springer und Heinrich Hellwege, der frühere DP-Chef. Der alte Herr hielt mir die Treue bis zu seinem Tode. Als Ministerpräsident von Niedersachsen und Adenauer-Minister war er großartig. Aber solche Männer gibt es heute nicht mehr.“ Vielleicht doch? Auf ein Wort von Siegerist kann man sich eigentlich verlassen. Auf eines vielleicht nicht: Auch wenn er sagt, daß er „die Schnauze voll hat“ von der Politik. Da sind Zweifel angebracht – und der Mann ist für Überraschungen gut. Immer.        

 

 

Konservativ heute – Broschüre

   

Konservativ heißt: Wir tragen nicht die Asche weiter, sondern die Flamme. Worte von Franz Josef Strauß auf einem Kongreß der Konservativen in Berlin. Konservativ – von den Linken und den „Gut-Menschen“ wird dieser Begriff diffamiert. Als rückschrittlich, unmodern, ja sogar gefährlich. Und viele Konservative lassen sich davon einschüchtern. Konservativ – das ist für uns wie ein Ehren-Titel. Professor Dr. Hans-Helmuth Knütter sagt in einer längst überfälligen Broschüre, was konservativ heute bedeutet, und warum wir uns nicht verstecken müssen. Titel der neuen Broschüre: „Im Wirbel des Wandels – Konservativ heute“ (74 Seiten).

 

Sie können die Broschüre kostenlos und unverbindlich bestellen. Sofort lieferbar.  

 

 Hier kostenlos und unverbindlich bestellen: 

info@konservative.de

oder Anruf unter
040 - 299 44 01.

.